Tipps zum Parkett ausbessern

Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Thema Parkett ausbessern. Wir werden die unterschiedlichen Problemstellungen hierbei behandeln. Je nachdem um welche Art von Parkett es sich handelt, können unterschiedliche Materialien benötigt werden. Auch die Vorbereitung des Untergrundes kann sehr verschieden sein.

Parkett ausbessern – Welches Material?

Zum Parkett ausbessern benötigen Sie zunächst das passende Material. Parkett ist nicht gleich Parkett. So ist es z.B. bei Fertigparkett oft sehr schwierig nach Jahren noch an passendes Material zu kommen. Aufgrund der Vielzahl an Parkett-Herstellern und der fehlenden Normen für Fertigparkett kocht jeder ein wenig sein eigenes Süppchen. Auch alte Dielenböden sind meist nur noch schwer zu bekommen. Oft müssen wir beim Dielen schleifen deshalb auf Maßanfertigungen zurückgreifen.

War es bei Nut und Feder Elementen früher noch denkbar, entsprechendes Material nachzuliefern oder gar anzufertigen, ist es heute im Zeitalter der modernen Klicksysteme nicht mehr möglich. Die hierzu nötigen Fräsköpfe sind meist nur beim Parkett-Hersteller selbst zu haben und dieser hat kein Interesse daran, Reparaturmaterial herzustellen. Zumal auch die meisten deutschen Hersteller ihre Produktion mittlerweile ins billigere Ausland verlegt haben. Dies erschwert das Parkett ausbessern für Besitzer von Fertigparkettböden.

Parkett ausbessern

Massivparkett lässt sich einfacher ausbessern

Anders ist es beim Thema Massivparkett. Die meisten Massivparkettelemente sind genormt. Das bedeutet, sie entsprechen gewissen Standards, die jeder Hersteller einhalten muss. Mosaikparkett aus Deutschland ist mehr oder weniger das selbe wie Mosaikparkett aus Italien oder Polen. Natürlich gibt es auch hier Qualitätsunterschiede und so manches Sondermaß.

Grundsätzlich lässt sich Massivparkett jedoch leicht nachfertigen. Es gibt sogar Spezialbetriebe die sich auf die Fertigung von Reparaturmaterial für Massivparkett spezialisiert haben. Zum Parkettboden ausbessern bei Massivparkett können Sie uns gerne kontaktieren.

Parkettboden ausbessern und Fehlstellen im Estrich ergänzen

Manchmal kommt es vor, dass man nicht nur das Parkett ausbessern sondern auch den Estrich an manchen Stellen ergänzen muss. Dies ist der Fall, wenn z.B. ganze Wände entfernt werden. Der Estrich wurde beim Bau des Gebäudes an die bereits bestehenden Mauern oder Wände angearbeitet.

Folglich ist an diesen Stellen jetzt nur noch die Betondecke zu sehen. Um solche Stellen im Zuge der Arbeiten beim Parkett aubessern zu ergänzen gibt es nun mehrere Möglichkeiten:

Parkett ausbessern – Estrich mit Spanplatten ergänzen

Am schnellsten und günstigsten ist die Ergänzung mittels Spanplatten.

Man sägt hierzu einfach einige Platten in der Größe der Lücke im Estrich zusammen. Anschließend legt man so viele Platten übereinander wie zum Aufbau der Höhe benötigt werden.

Diese Platten werden dann mit einem Parkettklebstoff oder ähnlichem mit dem Untergrund sowie untereinander verklebt. Nach der Trocknung kann mit dem Parkett ausbessern begonnen werden. Dies ist natürlich nur dann möglich, wenn die betreffende Stelle keine zusätzliche Wärmedämmung oder Dampfsperre benötigt.

Parkett ausbessern – Estrich mit Schnellzement ergänzen

Die Ergänzung mittels Schnellzement benötigt zumindest eine Dampfsperre.

Wir empfehlen außerdem den Einsatz von Randdämmstreifen. Die Randdämmstreifen werden vor dem Ausgießen der Reparaturstelle am Rand entlang angebracht und verhindern, dass der Zement eine Verbindung mit der Wand eingehen kann, bzw. diese berühren kann. Dies würde sonst zur Bildung von Schallbrücken führen. Außerdem legen wir bei dieser Art der Estrichreparatur die betroffene Stelle stets mit einer Dampfsperre aus.

In vielen Fällen kann es außerdem sinnvoll sein, eine Wärme- und Trittschalldämmung einzubringen.

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden, mischen wir den Schnellzement nach den Vorgaben des Technischen Datenblattes an. Der Zement wird mit einer Kelle gleichmäßig in der Reparaturstelle verteilt und anschließend geglättet. Die meisten Reparaturestriche sind Schnellbindend und binnen 24 Stunden belegereif. Danach kann mit dem Parkett ausbessern fortgefahren werden.

Parkett ausbessern

Parkett ausbessern und partiell nachschleifen?

Einen Parkettboden kann man prinzipiell auch partiell nachschleifen. Partielles Parkett ausbessern wie z.B. mit einem Parkett-Reparaturset möglich, ist jedoch nur als Übergangslösung gedacht. Aufgrund der starken Verfärbung der Fläche durch UV-Strahlung entstehen an der frisch geschliffenen Stelle Farbunterschiede. Auch die neue Parkettversiegelung glänzt meist anders als der Rest der Fläche.

Die Reparaturstelle tritt somit meist stärker hervor als der vermeintliche Schaden. Wir empfehlen daher, das partielle Parkett ausbessern, nur als Übergangslösung durchzuführen. Früher oder später sollte das gesamte Parkett abgeschliffen und versiegelt werden.

Tipps zum Parkett ausbessern
Durchschnitt: 4.5 Anzahl: 2